CONSENSUS-VERLAG - HARMONISIERER - WAVEEX - SEMINARE

Wichtige Infos über den HARMONISIERER und den WAVEEX-Handy-Strahlenschutz-Chip

Ihr Lieben, ihr seht, ich kann’s nicht lassen!

Mein neues Buch

“ICH BIN EIN KIND DER SCHÖPFUNG”

erscheint am 1. August 2017 –
… voller Humor, Liebe und Spiritualität
(TITELBILD: Dana auf Hohberg in Immenstaad am Bodensee)
______________________________________________________________________________
Das Buch ist fast fertig und wird bald in Druck gehen –
ich bin sicher, es wird euch gefallen.
Es gibt viel zu lachen, aber auch vieles, was euch sehr berühren wird.
______________________________________________________________________________________
Wenn ihr euch dafür interessiert,
biete ich es euch bei einer Vorbestellung bis 31.07.17
gern wieder zum Vorzugspreis von 23,90 € an –
u
nd dazu noch ohne Versandkosten für Deutschland bis 31.07.17 – (EU + CH nur 5,00 €)
______________________________________________________________________________________
Auf euren Wunsch hin wird jedes vorbestellte Buch mit einer
persönlichen Widmung von mir versehen. 
Tragt einfach auf dem beigefügten Bestellschein ein, für
wen das Buch gewidmet werden soll und wie viele Bücher ihr gern haben möchtet.
Pünktlich am 1. August 2017 geht die Sendung auf Rechnung an euch raus – versprochen!
Herzlichste Grüße
von eurer Gila
CONSENSUS-VERLAG
Gila van Delden
Fischweg 7
D-33790 Halle/Westf.
Tel. +49-5201-665578
Fax +49-5201-665579
www.consensus-verlag.de
info@consensus-verlag.de
(CONSENSUS kommt aus dem Lateinischen und heißt HARMONIE)
Mit diesem Bestellschein per PDF könnt ihr das neue Buch bestellen.  
(Sollte eure Adresse bei uns bereits vorliegen, reicht auch eine formlose Bestellung per E-Mail.)
Vorbestellung neues Buchpdf_logo_klein

SONDERPREIS-BESTELL-AKTION MEINER TASCHENBÜCHER
  SOWIE DES AFFIRMATIONS-KARTENSETS
“Licht und Liebe”

 DIESE ARTIKEL SIND NUR BEI GÖTZ BIS AUF WEITERES NOCH BESTELLBAR

– und sogar zum Sonderpreis!


Vor kurzer Zeit konnte Götz die Restbestände meiner untenstehenden drei Taschenbücher und des Kartensets aufkaufen,
die er
gern zum Sonderpreis an euch weitergeben möchte:

Die Taschenbücher “… gib uns Herzen, die verstehen!” und … “aus einem kleinen Samenkorn”
sind bereits seit längerer Zeit auf dem Markt vergriffen.

Von dem Taschenbuch “Mutter Erde, trage mich … ”
und auch von meinem so geliebten Kartenset “Licht und Liebe”
sind momentan auch kaum noch Restbestände auf dem Büchermarkt erhältlich.

Statt 8,95 € pro Expl. möchte Götz euch nun diese Taschenbücher für nur 7,00 € – 
zzgl. Versandkosten  von nur 2,00 € pro Expl.  für (D) oder 3,50 € (EU) anbieten.

Wenn ihr alle drei Bücher zusammen bestellt,
so erhaltet ihr sie zu einem Komplettpreis von insgesamt 20,00 € –
zzgl.
Versandkosten von nur 4,90 € (D) oder 7,00 € (EU).

Die Inhaltsbeschreibungen und Leseproben sowie meine weiteren Bücher findet ihr unter der Rubrik
“BESTELLUNG BÜCHER, CDS, KARTENSETS”


AFFIRMATIONS-KARTENSET “Licht und Liebe”
statt 12,95 – nur 10,00 € – zzgl. Versandkosten von nur 3,00 € pro Expl. (D) oder 7,00 € (EU).

Eine liebevolle Kostprobe dieses zauberhaften Kartensets könnt ihr unter der Rubrik   
ZIEHE DEINE KARTE 
verinnerlichen.
 

 Ab 40,00 € Bestellwert  für CDs, Bücher oder Kartensets)
 werden für (D) keine Versandkosten berechnet.

Alle 3 Taschenbücher sowie das Affirmations-Kartenset “Licht und Liebe”
werden auf Wunsch sogar mit einer persönlichen Widmung von mir versehen!

Mit diesem Bestellformular könnt ihr eure Bestellung aufgeben

pdf_logo_klein

Wenn eure Anschrift bei uns bereits vorliegt,
könnt ihr auch gern anrufen oder uns ein Fax oder ein E-Mail schicken
buero@gilavandelden.de

Tel. +49-5201-665578
Fax +49-5201-665579

 

 


 

E-Mail von Luisa aus Italien – eingegangen am 27.04.2017 – 20.28 h 

Liebe Gila,

könnt Ihr uns bitte noch 3 Harmonisierer (2 mit CD und 1x mit Buch bitte) sowie noch 2x die Büropackung Waveex schicken?

ich empfinde es als Ehre, wenn Du etwas von dem, was ich geschrieben habe, auf Deine Webseite nimmst. Du darfst auch meinen echten Namen nehmen. Ich war selbst stromgeschädigt, und bin dabei über Jahre durch die Hölle gegangen. Irgendwann ist man doch draufgekommen, dass es der Elektrosmog war. Zuerst ein Ärztemarathon, dann Heilpraktiker, und zu guter Letzt half mir die Bioresonanz, wieder ein halbwegs normales Leben zu führen.

Und dann kamen Deine Bücher, und es geht mir wirklich wieder gut. Durch das Waveex hat ein ganz lieber Bekannter seine Ruhe und Ausgeglichenheit wieder gefunden, unsere Tochter stand kurz vor dem Burnout – verursacht durch das WLAN der Nachbarn. Und sofort nach dem Aufstellen des Harmonisierers hat sich ihr Zustand schlagartig gebessert. Auch ich kann wieder einige Stunden im Büro arbeiten, vorher musste ich nach spätestens einer halben Stunde aufstehen. Also es hat sich mit dem Harmonisierer bei uns viel getan. 

Ich denke sehr oft an Euch, und bin von ganzem Herzen dankbar, dass mir damals in unserem kleinen Geschäft das Buch Nicht heulen Husky in die Hände gekommen ist. Durch das Lesen Deiner Bücher hat sich mein Leben sehr zum Guten verändert, und meine Familie und alle Bekannten profitieren davon. Aber ich muss wohl noch viel an mir arbeiten und freue mich jetzt schon auf das Seminar im Oktober mit Dir.

Herzliche Grüße auch von meinem Mann

Luisa

 

Mieses Karma – ja, wo laufen sie denn …

… es ist unglaublich – alle Ameisen haben bei uns zu Hause das Weite gesucht! Es tut mir ja leid für die lieben Tierchen, aber zum allerersten Mal seit fast 30 Jahren haben wir nicht eine einzige Ameise bei uns im Haus und vor allem nicht in unserem großen Wintergarten, der ja zu unserem ‘Lebensmittelpunkt’ zwischen Garten, Terrasse und Haus geworden ist.

Sonst krabbelten und liefen sie munter um uns herum, was bei einer Wohnlage mitten im Naturschutzgebiet nicht unüblich ist. Jedes Jahr im Frühjahr bei den ersten Sonnenstrahlen Anfang März ‘wohnten’ sie mit uns  um die Wette. Sein oder Nichtsein, war oft die Frage – sie oder wir!?!

Nun sind sie wirklich weg – als hätte es noch eines weiteren Beweises bedurft, dass der HARMONISIERER ganz klar vor schädlichen Strahlen schützt. Denn jeder weiß – Ameisen sind Strahlensucher!  Sie fühlen sich an strahlenbelasteten Orten wohl. Das ist uraltes Wissen. Früher verwendete man diese Eigenschaft, um einen guten Baugrund zu finden. Man transferierte einen Ameisenhaufen aus dem Wald auf das Bauland. Flüchteten die Ameisen, war es ein guter, weil strahlenfreier Baugrund. Wenn der HARMONISIERER wirkt, d.h. eine Umgebung strahlenfrei macht, suchen Ameisen ebenfalls das Weite. Seht ihr – darum keine Ameisen mehr bei uns!

 Warum Ameisen Strahlensucher sind, das weiß ich auch nicht, aber ich weiß, dass wir Menschen Strahlenflüchter sind und es mir und uns allen ohne Strahlung von Elektrosmog weit besser geht.

Ihr lieben Ameisen – es tut mir leid mit dem miesen Karma, aber ihr habt genug Platz in unserer ländlichen Umgebung! Danke, dass ihr euch dahin verzogen habt.

Auf Nimmerwiedersehen – jedenfalls in unserem Zuhause!

Liebe Grüße
Gila

Und so sieht es aus, wenn sie abhauen …

Quelle: YouTube www.littlebabybum.com

HABT IHR DAS GEWUSST?

Soeben bin ich auf eine interessante aktuelle Veröffentlichung des UMWELTMINISTERIUMS über Elektrosmog gestoßen, aus der ich euch gern auszugsweise ein paar Sätze mitteilen möchte:

Alle Funkanwendungen gehören in den Hochfrequenzbereich. Es gibt keine „Elektrosmog-freien“ Zonen. Die Erde hat ein magnetisches Feld, das überall existiert. Magnetischen Feldern können wir so gut wie nicht ausweichen. Auch wenn man selbst kein Handy benutzt, kann man den elektromagnetischen Feldern des Mobilfunks nicht entgehen.
Niederfrequente elektrische und magnetische Felder (50 Hz) finden sich als Hintergrundfeld überall, in der Wohnung sowie am Arbeitsplatz. Nicht nur Hochspannungsleitungen oder Transformatoren sind Quellen dieser Felder, sondern generell alle Stromleitungen, also auch diejenigen, die den Strom zum Haus führen, die ihn im Haus verteilen und die unsere elektrischen Geräte versorgen.

Viele von euch, die im vergangenen Jahr eines meiner Seminare besucht haben, haben gespürt, wie sehr ich für den ‘HARMONISIERER’ brenne – ich stehe mit ganzem Herzen hinter diesem hochwirkungsvollen  und so preiswerten Gerät (wie auch hinter dem WAVEEX-Strahlenchip für unser Handy, der uns dann schützt, wenn wir unterwegs sind.)

Warum eigentlich? Ist es nur, weil ich einen ‘grünen Daumen’ habe und inzwischen das Wachstum meiner Pflanzen zur Höchstform aufläuft? Nicht nur – obwohl das ein starkes äußerlich sichtbares Symptom und Symbol ist. Nein, ich spüre ganz tief in mir und weiß inzwischen einfach, dass dieses kleine stromlose Gerät unser komplettes Zuhause schützt, indem es die lebensfeindliche linksdrehende Energie des Elektrosmogs  in die lebenswichtige rechtsdrehende Energie umwandelt, die dann  jeder einzelnen Zelle unseres Körpers guttut. Er speist sich selbst durch eine Mini-Antenne , die sich die Spannung des Energiefeldes um ihn herum zu Nutze macht.

Diejenigen, die mich kennen, wissen, dass ich ein Mensch bin, der lösungsorientiert denkt und handelt. Und darum bin ich mehr als überzeugt davon, dass der HARMONISIERER eine wunderbare Lösung für diese ‘strahlende’ Situation darstellt.

Seid euch und eurer Gesundheit den HARMONISIERER einfach WERT! Und – bis auf weiteres  gibt es mein Hardcover-Buch  ‘Liebe ist die größte Kraft!’  zu jedem HARMONISIERER noch kostenlos  dazu.

Mit allerbesten HARMONISCHEN Herzensgrüßen
eure Gila

HARMONISIERER KURZ-INFO

(Ausführliche Infos und Bestellschein unter der Rubrik HARMONISIERER)

HABT IHR SCHON MAL WAS VON ORBS GEHÖRT?

Nein? Viele Jahre hatte auch ich keine Ahnung von Orbs. Um meinen Teilnehmern und auch mir nach dem Seminar eine Freude zu machen, hatte ich mit meiner kleinen Digitalkamera damals während unserer gemeinsamen Tage munter drauflos fotografiert. Nur war ich immer wieder erstaunt über diese eigenartigen Gebilde, die auf manchen Fotos zu sehen waren. Komisch, dachte ich – meine Kamera funktioniert nicht richtig, und ich wollte sie bereits reklamieren, bis Götz mir seine Digitalkamera auslieh. Das gleiche Phänomen! Also brachte es wohl nichts,  die Kamera einzuschicken!

Ich hatte dann fleißig die Punkte ausgeschnitten und die Foto korrigiert. Wahrscheinlich hätte ich so weitergemacht, wäre ich vor ca. 10 Jahren nicht Werner begegnet, der mir den Begriff ORB nahebrachte. Und dann verstand ich – dank Werner! Da aber hatte ich schon meine Spiegelreflexkamera angeschafft, die leider keine Orbs mehr zeigt.

Viele Seminarbilder sind inzwischen entstanden – einige davon findet ihr unter der Rubrik FOTOS. Vielen Dank Werner, dass du mir diese Bilder noch einmal zur Verfügung gestellt hast.

Und hier ist der Link, über den ihr auf YouTube auf den Film kommt: ORBS – DER SCHLEIER HEBT SICH .

Herzlichst
eure Gila

WIR HABEN DARAN GEARBEITET …

… an der Ziehung meiner Affirmationskarten, denn irgendetwas stimmte nicht mehr mit der Rotation.
Es erschien dauernd eine leere Karte mit ‘Affirmationen’. Aber jetzt ist es –

 Die originellste Erklärung für die leere Seite gab Katrin mit ihrem Beitrag im Gästebuch.

Danke, Katrin!

Seid alle behütet – jetzt klappt es ja wieder!

Eure Gila

Neuer Seminartermin für 2019 …

… ihr wisst ja, Weihnachten kommt ja auch immer so plötzlich –
deshalb habe ich gestern den neuen Seminartermin für mein Engel-Seminar 2019 in Leutkirch festgemacht.
Schaut mal unter Seminare …

Danke, danke, danke  – für eure Hilfsangebote!

Ach, wie ist das lieb!
Ich hatte ja am 7. Januar gefragt, ob jemand Ahnung von PHP und zugleich WordPress hat,
um mein Kartenset zu aktivieren, damit ihr täglich wieder eine Licht- und Liebe-Karte ziehen könnt.

Mehrere Anrufe habe ich heute erhalten von IT-Fachleuten,
deren Mütter oder Frauen bei mir auf einem meiner Seminare waren und die mir helfen möchten!!!

Einfach großartig!

Großartig ist auch, dass mein ‘alter’ Webmaster es doch geschafft hat,
das Ziehen der Karten gestern möglich zu machen. Auch dafür DANKE, MIKEY!

Ich bin ganz überwältigt von so viel Liebe und Hilfsbereitschaft.

In Liebe,
Eure Gila

MEIN KARTENSET IST GESCHALTET!

IHR KÖNNT JETZT WIEDER TÄGLICH
EINE LICHT-UND-LIEBE-KARTE ZIEHEN!

unter

ZIEHE DEINE KARTE

EINE FAST UNGLAUBLICHE UND TROTZDEM WAHRE WEIHNACHTSGESCHICHTE

Ich überlege: Was liegt heute an? Tannenbaum ist gestern bereits aufgestellt worden – das Heiligabendessen ist auch bereits vorbereitet – Götz, der nach der 3-monatigen Tabaluga-Tournee mit Peter Maffay die ersten beiden Tage wieder zu Hause ist, ist draußen im Bücherschuppen, um die Inventur zu überprüfen, die zum Jahresende erfolgen muss – sonst ist keiner da. Es ist eine Menge liegengeblieben in den vergangenen 3 Monaten, was nur Götz machen und erledigen kann, z.B. die große 6-Meter-Plane unseres fest im Boden verankerten Sonnenschirms vor dem Frost abzunehmen und von Moosbefall und Schmutz zu befreien.

Hat er übrigens gerade gemacht und hat sie draußen auf der Terrasse saubergemacht. Zu allem Überfluss hat er diese Plane jetzt in unserem Wohnzimmer zum Trocknen ausgebreitet – und dazu kommen noch die schmutzigen Pfotenabdrücke von Nibby, Ricos neuer, lieber Hündin, die natürlich über den nassen Bezug gestakst ist. Mein Gedanke: Gut, dass keiner sieht, was bei uns Heiligabend morgens los ist!

Ich kann für heute nicht mehr viel tun, und eigentlich hätte ich Zeit, noch für eine Stunde in die Badewanne zu gehen, bevor der ganze Rummel am Nachmittag losgeht. Genau, das mache ich auch! Kurze Zeit später aale ich mich im Natronbad und nehme mir einfach Zeit, mein Buch weiterzulesen.

Plötzlich schellt es an der Wohnungstür. Es kann nur ein Fremder sein, denn alle anderen kommen rein ohne zu schellen. Es muss Hermes sein – Rico, der nebenan wohnt, erwartet noch ein Paket von Amazon. Mein Bedürfnis nach Ruhe in der Badewanne steht im starken Widerstreit mit meinem Verantwortungsgefühl. Was ist, wenn niemand öffnet und der Hermes-Bote das Paket, was Rico erwartet, wieder mitnimmt, nur weil ich in der Badewanne liege?

Das Muttertier siegt. Glücklicherweise liegt unser Badezimmer in der 1. Etage genau an der Seite, an der sich unten unsere Haustür befindet. Mit tropfnassen Haaren ziehe ich mich raus aus der Badewanne, öffne das Dachfenster und rufe: „Hallo???“

Eine weibliche Stimme antwortet mir: „Ja?“

„Hier oben bin ich!“ Ich versuche, mein triefendes Haar in den Griff zu bekommen. Und dann sehe ich eine junge Frau, die mir irgendwie bekannt vorkommt, aber ohne Brille kann ich sie nicht gleich einordnen.

Inzwischen ist sie ein paar Schritte zurückgetreten und kann meinen Kopf aus der Dachluke sehen.

Sie lacht mich an – und ihr Gesicht wird mir immer vertrauter. Verflixt noch mal, ich kenne sie! Wie komme ich jetzt bloß aus der Nummer raus? Aber dann lüftet sie Stufe 1 des Geheimnisses: „Ich soll etwas abgeben von meiner Mutter?“

O je, auch das noch! Während mir das Wasser aus meinen Haaren auf die nackte Schulter rinnt, muss ich Farbe bekennen und frage dann etwas vorsichtig: „Wer ist denn Ihre Mutter?“

Stufe 2 des Geheimnisses wird gelüftet: „Aida!“

Oh Gott! Das ist Jessica, die mit ihrer gesamten Familie, Mutter, Vater, Tante, Onkel und ihrem Bruder auf einem meiner Seminare im Oktober im Siegerland war!

„Jessi?“, rufe ich völlig überwältigt. Das kann eigentlich gar nicht sein, denn Jessi und ihre Familie wohnen in der Nähe von Stuttgart. Mein Kopf versucht, in dieser unmöglichen Situation eine Lösung zu finden – Badewanne – nasse Haare – Wohnzimmer sieht aus wie eine Rumpelkammer – und Jessi steht vor der Tür! Sie muss wohl in der Nähe Freunde besucht und mir auf Wunsch ihrer Mutter etwas zu Weihnachten vorbei gebracht haben.

Was mache ich jetzt bloß! Ich kann sie doch nicht – halbnackt und so tropfnass wie ich bin, ins Wohnzimmer bitten, mit dem Risiko, dass sie Heiligabend den Schock ihres Lebens bekommt!

„Schätzelein, Jessi – ich kann im Moment nicht, weil ich in der Badewanne bin. Es geht wirklich nicht! Könntest du Götz das Paket übergeben, er ist hinten im Bücherschuppen?“

„Na klar!“, meint sie.

„Danke, Jessi!“

Mit einem etwas mulmigen Gefühl im Bauch rutsche ich wieder in meine Wanne, aber das Ganze lässt mir keine Ruhe. Nach kurzer Zeit trockne ich mich ab, föhne meine Haare und gehe zu Götz in das Bücherlager.

„Hier“, sagt er und hält mir eine große rote Schachtel entgegen, auf der eine Kette roter kleiner Herzen angebracht ist. Ich öffne die Schachtel – eine riesige Menge wunderbarer selbstgebackener Weihnachtplätzchen duftet mir entgegen!

„Wer war das denn?“, fragt Götz unbedarft, der das Seminar wegen der Tabaluga-Tour nicht mitmachen konnte und Jessis Familie nur vom Hörensagen kannte.

Ich erzähle ihm von Jessica und ihrer Familie – und mein eigenartiges Gefühl bleibt. Woher kam Jessi – wen hat sie besucht – wo ist sie jetzt wieder hingefahren – wie kann ich sie noch erreichen?

Ich muss Aida anrufen. Hoffentlich erreiche ich sie, vielleicht ist ja ihre ganze Familie hier in der Nähe von Bielefeld auf Weihnachtsurlaub. Und so wähle ich ihre Telefonnummer. Klaus, Jessis Vater, meldet sich. Ich erkläre ihm kurz die Situation, und er schmunzelt: „Ich geb dir mal Aida.“

„Ja, Gila?“, lacht mir eine fröhliche Stimme entgegen, „hast du die Plätzchen bekommen?“

Ich erzähle Aida die ganze Badewannenstory und frage dann zum Schluss: „Hat Jessi hier Freunde besucht in meiner Nähe?“

„Nein“, erwidert Aida, „sie hat eine Reise am Heiligabend unternommen, um dir die Weihnachtsplätzchen zu bringen.“

Stille – mir fehlen die Worte, bis ich mich dann einigermaßen wieder fange und stammele: „Du willst mir sagen, dass Jessi über 500 Kilometer zu mir nach Halle gefahren ist – und den gleichen Weg an einem Tag wieder zurück, um mir deine Weihnachtsplätzchen zu bringen?“

„Ja“, erwidert Aida voller Liebe, „das hat aber eine Vorgeschichte. Ich wollte Plätzchen backen und sie dir per Post als Überraschung schicken, aber ich bin krank geworden und konnte erst gestern Abend backen. Und weil wir alle wussten, dass dich diese Weihnachtsplätzchen nicht mehr rechtzeitig erreichen würden, ist Jessi losgefahren und hat sie dir gebracht! Und noch etwas, liebe Gila, diese Plätzchen sind mit Eiern von eigenen Hühnern und selbstgemachter Marmelade voller Liebe von mir für dich gebacken.“

Und nun setzt das schlechte Gewissen bei mir ein – hätte ich nicht genauso alles stehen und liegen lassen müssen, um dieses junge Mädchen mit ihren 19 Jahren hereinzubitten und ihr etwas anzubieten, egal wie ich aussah – patschnass von oben bis unten – egal wie mein Wohnzimmer aussah mit riesigen ausgebreitetem Sonnenschirm auf der Erde – schmutzige Pfotenabdrücke von Nibby, die über den nassen Schirm durchs gesamte Wohnzimmer gelatscht war?

Da gibt es wirklich eine Familie – mehr als 500 km von mir entfernt – die mich Heiligabend mit duftendem Weihnachtsgebäck überraschen will – deren Tochter Heiligabend 1000 km Autofahrt auf sich nimmt, um mir die Liebe und Dankbarkeit ihrer gesamten Familie zu zeigen.

„Weißt du, Götz“, sage ich etwas später total beeindruckt, aber sehr nachdenklich, „wer macht das schon? Auch ich hätte gesagt: Zweimal 500 km an einem Tag zu fahren? Nicht mal zu wissen, ob man diejenige antrifft? Was für Kosten entstehen dadurch – welcher Zeiteinsatz? Und das nur, um ein paar Weihnachtsplätzchen zu überbringen? Nein, hier hat NUR das Herz gesprochen – mit welcher Liebe müssen diese Plätzchen gebacken worden sein – und die ganze Familie stand hinter der Entscheidung!

Die ganzen Weihnachtstage über ist dieses außergewöhnliche und unglaubliche Geschenk Gesprächsstoff für jeden, der uns besucht.

DANKE – JESSICA – DANKE AIDA – DANKE KLAUS – DANKE JONAS – DANKE OLGA – DANKE WALDEMAR – Ihr habt mir, ohne es zu wollen, eine ganz wichtige Lektion erteilt. Egal wieviel Argumente der Kopf bringt – EIN Argument der Liebe ist wichtiger!

Niemals in meinem ganzen Leben werde ich das vergessen!

Das war für mich ein fast unglaubliches, aber wahres Weihnachtsmärchen am Heiligen Abend 2016!

Ich umarme euch alle voller Liebe und Dankbarkeit!

Eure Gila

HALLO, IHR LIEBEN!

Da ich ja nun in Zukunft etwas mehr Zeit habe,
werdet ihr hier ab und zu eine aktuelle Nachricht von mir finden. 
Ja, all meine Seminare liegen nun hinter mir –
es war sehr berührend, Abschied von euch zu nehmen,
auch wenn ich in den kommenden Jahren jeweils noch 1 Seminar leiten werde.

img_3117-medium

Aber es fällt mir auch leicht,
weil Petra als kompetente und liebevolle Nachfolgerin ab Ende Januar 2017 meine Seminare
und deren Konzepte größtenteils übernehmen wird, aber auch ihr eigenes Konzept anbietet.

In den vergangenen Tagen habt ihr mir alle so liebevolle Worte –
ob an meine E-Mail-Adresse oder ins Gästebuch – geschrieben. Einfach danke dafür!

Götz wird auch erst ab dem 20.12.2016 wieder von seiner Tabaluga-Tournee mit Peter Maffay,
die Anfang Oktober begann, zu Hause sein.
Er war nur 2 mal zwischendurch für einen Tag bei uns. Dann musste er schon wieder los.
Darum konnte er auch bei meiner Abschieds-Seminar-Tournee nicht dabei sein.

Bleibt alle gesund –

GOTTES GUTER SEGEN SEI MIT EUCH!

Mit allerbesten Herzensgrüßen in Licht und Liebe
wünschen wir euch alle

GESEGNETE WEIHNACHTEN

weihnachten-2016-gila-und-goetz